Gut zu wissen

Typografie

Anne Fries prüft typografische Standards. Was heißt das?

Punkt, Punkt, Komma, Strich – sitzen richtig, hoffentlich

Unsere Kunden schreiben für professionelle Zwecke, deshalb kümmern wir uns selbstverständlich auch um die Typografie und biegen die Gänsefüßchen nötigenfalls ein wenig nach rechts oder links, heben sie sanft in die Höhe, ziehen Striche milde in die Länge, machen Apostrophe zu echten Apostrophen und bringen falsche Akzente ins Setzkästchen zurück, bis sie wirklich dran sind.

Kann ein Punkt kursiv sein?

Ja, er kann tatsächlich und muss es im Grunde sogar sein, wenn er hinter einem kursiven Wort steht – aber so pedantisch sind wir nun doch nicht. Typografische Details sind gleichwohl sehr wichtig: Werden Striche, Gänsefüßchen, Leerschritte, Festabstände, Akzente, Apostrophe usw. nämlich unsauber verwendet, dann macht das keinen professionellen Eindruck. Schlecht lesbar ist es obendrein. Umso schöner, wenn die Typografie sitzt wie eine Eins: ein Fest für jeden Schrift-Ästheten.

Kann man Fehler machen, wo gar nichts steht?

Man kann. Deshalb begutachten wir auch all Ihre Textlücken: Sind die Leerschritte zu groß? Zu klein? Fehlen sie ganz? Zuweilen stehen auch zwei hintereinander. Das ist fast immer ungünstig. Nicht so gut ist es auch, wenn die Gänsefüßchen hier gerade und dort krumm sind oder das Minus im Geschäftsbericht mal lang und mal kurz gerät. Dann setzen wir unsere Typo-Brillen auf, und schon klappt’s mit der Einheitlichkeit.

Send this to friend